15.07.2024    

Wie Marktforscher Betrug erkennen: Betrugsprävention bei bezahlten Meinungsumfragen

Bei Meinungsumfragen ist für die Marktforschungsunternehmen und deren Auftraggeber, für die die Daten erhoben werden, von oberster Bedeutung, dass die Datenintegrität und -validität gewährleistet ist. Um aussagekräftige Ergebnisse für die Auftraggeber erheben zu können, werden deshalb von den Marktforschern verschiedenste Methoden der Betrugs- und Manipulationsprävention angewandt, damit die Ergebnisse nicht verfälscht werden. Dies könnte z.B. durch unlautere Nutzung des Angebots, an bezahlten Umfragen teilzunehmen, geschehen, in dem der einzelne Umfrageteilnehmer wahllos oder unachtsam auf die Fragen in den Umfragen geantwortet wird.

Von viel größerer Bedeutung für die Marktforscher in Hinblick auf die Betrugsprävention sind jedoch professionelle Betrüger, die z.T. bandenmäßig agieren um Profit aus ihren betrügerischen Aktivitäten zu generieren. Im Rahmen dessen kommen auch automatisierte Bots zum Einsatz. Auch die Teilnahme mehrerer Personen innerhalb eines Nutzerkontos können durch präventive Maßnahmen aufgespürt und aus den Datensätzen entfernt werden. Es haben sich daher sowohl in der wissenschaftlichen Praxis als auch im kommerziellen Marktforschungssektor vielfältige Schutzmaßnahmen etabliert, um die Datenerhebung vor Verfälschung zu schützen.

Im Rahmen der automatisierten Betrugsprävention kommt es aber leider auch immer wieder zu Fehlalarmen und daraus resultierenden Kontoschließungen von ehrlichen Nutzern, die sich oft gar nicht erklären können, was sie falsch gemacht haben könnten.

Da auch redliche Teilnehmer an bezahlten Umfragen von der Kenntnis einzelner Betrugspräventionsmaßnahmen profitieren können, um eigene Fehler zu vermeiden, die ggf. zur Sperrung Ihres Kontos führen könnten, möchte ich im nachfolgenden kurz auf die einzelnen Betrugspräventionsmaßnahmen eingehen.

Betrugsprävention bei bezahlten Umfragen

Identitätsprüfung der Teilnehmer
Eine zentrale Vorgehensweise ist die Identitätsprüfung der Befragten Teilnehmer und Teilnehmerinnen. Durch die Abfrage persönlicher Merkmale wie deren Geburtsdatum, deren Anschrift und vielen weiteren Angaben soll ausgeschlossen werden, dass einzelne Personen mehrfach an den Umfragen teilnehmen. Bei Online-Befragungen werden die Angaben der Probanden mit Referenzdatenbanken abgeglichen, um die korrekte Identifizierung zu gewährleisten und Nutzer bei Abweichungen aus dem Testfeld entfernen zu können.

Captcha-Tests und Bot-Erkennung
Ein zunehmendes Problem bei digitalen Befragungen stellen für die Marktforschungsunternehmen sogenannte Bots dar, also Computerprogramme, die automatisiert Aufgaben am PC erledigen können. Um dies zu unterbinden, implementieren viele Marktforschungsinstitute Captchas, doch da auch hier die Bots immer besser in der Lösung dieser werden, werden vermehrt Capchas eingesetzt, für deren Lösung man eine audio/visuelle Wahrnehmung benötigt.

Auch die Bewegungen der Maus können aufgezeichnet und analysiert werden. Mittels verschiedener Trackingtechnologien werden alle Mausklicks, das scrollen auf den Umfrageseiten etc. in Echtzeit aufgezeichnet und mit den Mustern normaler Nutzer abgeglichen. Bei Auffälligkeiten schlägt das System dann Alarm. Darüber hinaus werden auch die Zeiten gemessen, die Nutzer auf einzelnen Seiten und z.T. auch mit einzelnen Fragen verbringen.

Zunehmend werden auch reverse captchas eingesetzt. Bei diesem Verfahren müssen die Umfrageteilnehmer nach Abschluss der Umfrage erneut Captchas lösen. Mit Hilfe von reverse captchas können bots aufgehalten werden, die programmiert wurden captchas vor der Umfrage zu lösen und die Seite nach beenden der Umfrage zu schließen. Auffällige Muster in den analysierten Datenströmen weisen die Marktforscher dann auf Bots hin, worauf diese tätig werden und entsprechende Nutzerkonten sperren und die verdienten Punkte verfallen lassen.

Automatisierte Plausibilitätstests in Echtzeit
Ein weiterer Ansatz bei der Betrugsabwehr sind computergestützte Plausibilitätstests während der Umfrage, im Rahmen derer ein Algorithmus die bisherigen Antworten des Befragten laufend auf Konsistenz und Glaubwürdigkeit hin analysiert. Stimmen Antwortmuster oder die zeitliche Reihenfolge der Angaben nicht mit den berechneten Ergebnissen überein, werden weitere Maßnahmen ergriffen um den Verdacht zu bestätigen oder zu entkräften. Durch den Einsatz von Algorithmen und künftig sicher auch vermehr der künstlichen Intelligenz, können die Marktforscher bereits während des Ausfüllens der Fragebögen mögliche Manipulationen oder Falschangaben erkennen und verhindern, dass die falschen Daten in die Datensätze mitaufgenommen werden.

Abfrage und Abgleichung von persönlichen und sozioökonomischen Daten
Im Rahmen der Identitätsprüfung werden persönliche Merkmale wie Alter, Geschlecht und Bildungsstand der Teilnehmer erhoben. Auch Wohnort, Anschrift und Geburtsdaten werden erhoben und mit Datenbanken abgeglichen. Auffällige Diskrepanzen in den Antworten auf Rahmenfragen könnten auf Fälschungsversuche oder Identitätswechsel hinweisen, also beispielsweise dass eine Person vorgibt eine andere Person zu sein oder aber auch, dass sich mehrere Personen einen Umfrageaccount teilen.

Plausibilitätschecks der Antworten
Die Antworten der Umfrageteilnehmer werden automatisch auf ihre Plausibilität und Konsistenz hin überprüft. Dabei fallen auffällige Muster wie extreme Antworten außerhalb der Norm oder Widersprüche zwischen verwandten Fragen auf und können als Indiz für ein betrügerisches Verhalten seitens des Umfrageteilnehmers gelten.

Späte Auszahlung der Aufwandsentschädigung
Um die Motivation zur Manipulation zu verringern, werden die Vergütungen für Umfrageteilnehmer erst nach einer mehrwöchigen Sperrfrist, die mit einer Validierungsprüfung der Daten einhergeht, an die teilnehmenden Probanden ausgezahlt. Dies schreckt professionelle Betrüger jedoch nicht ab.

Gezieltes Nachfragen bei auffälligen Antworten
Umfrageteilnehmer die Anworten jenseits der zu erwartenden Norm geben, werden mit gezielten Fragestellungen dazu gebracht, die Integrität ihrer eigenen Antworten zu überprüfen und oft unbemerkt dahin geleitet, die gleichen Fragen noch einmal in anderer Fragestellung zu beantworten. Werden hier andere Antworten gegeben, lässt dies auf Manipulation des Umfrageteilnehmers schließen.

Fallenstellung durch gezielte Fragestellung
Im Rahmen der Betrugsprävention werden oft auch Fragen gestellt, die nichts mit dem eigentlichen Thema der Befragung zu tun haben bzw. nicht in die Auswertung der Datensätze einfließen. Diese Fragen dienen als Falle, um Nutzer auszuschließen, die zu schnell antworten und sich durchklicken ebenso wie bei der Botprävention.

Auch sogenannte Schätzfragen gehören zu den Fallen, die Marktforscher unlauteren Teilnehmern stellen um diese zu überführen. Entsprechend dem Persönlichkeits- und Berufsprofil werden hierbei teilweise Fachfragen gestellt, die sich mit den vorgegebenen Antwortmöglichkeiten nicht eindeutig beantworten lassen. Klickt der Nutzer hier auf eine falsche Antwort, wird ihm dies negativ ausgelegt.

Geotracking, Vergleich von Log-In Daten und Mustern
Loggt sich ein Teilnehmer von bezahlten Umfragen innerhalb kurzer Zeit von weit entfernten Orten ein, deutet dies auf Betrug hin und das Konto wird sofort gesperrt. Leider kann dies auch immer wieder vorkommen, wenn Personen sich nacheinander über verschiedene Mobilgeräte und den Desktop PC einloggen. Auch der Login aus dem Urlaub ist nach den Nutzungsbedingungen der meisten Anbieter von bezahlten Umfragen ausdrücklich verboten.

Stichprobenartige Überprüfung
Einige Marktforscher gehen sogar soweit, einzelne Befragte telefonisch zu kontaktieren um verschiedene Angaben des Nutzers erneut abzufragen und so Diskrepanzen zu finden. Dies ist aber bei Onlineumfragen nur äußerst selten der Fall, also keinesfalls die Regel.

Allianzen unter den Marktforschern gegen Betrüger

Einige große Marktforschungsinstitute haben sich zusammengetan und gleichen immer wieder die von Ihnen erhobenen Datenanalysedaten miteinander ab, um Marktforscher übergreifende Muster im Rahmen von Manipulationsversuchen auf Onlinebefragungswebseiten aufzudecken. Viele der professionellen Betrüger sind nämlich auf mehreren Plattformen unterwegs und unterhalten etliche Konten, mit denen sie versuchen automatisiert Geld zu machen.

Mein Fazit:
Der Betrug bei bezahlten Umfragen lohnt sich für den normalen Umfrageteilnehmer nicht. Der normale Nutzer, der versucht schnell durch die Fragen zu kommen wird heutzutage recht zuverlässig erkannt und verliert all die angesammelten Punkte, sein Guthaben und sein Nutzerkonto. Auch für die Teilnahme an künftigen Umfragen, wird der Befragte dann anhand von Namen, Alter Geburtsdatum etc. für immer ausgeschlossen.

Als regulärer Teilnehmer lohnt es sich vielmehr, immer ehrlich zu antworten und aufmerksam zu lesen. Sich Zeit zu nehmen für die Befragung und die Antworten nach bestem Wissen und Gewissen abzugeben.

Viele Marktforscher zahlen sogar höhere Aufwandsentschädigungen pro Umfrage, wenn Teilnehmer seit langer Zeit dabei sind und valide Datensätze generieren. Der Betrug lohnt sich also nicht für den normalen Nutzer.

Wer profitiert vom Betrug?

Vom Betrug profitieren vor allem professionelle Akteure und Banden, die mit automatisierter Software oder „Mitarbeitern“ in Billiglohnländern mit tausenden von Fake-Accounts an tausenden und abertausenden von Umfragen in Industrienationen teilnehmen und die Gewinne dann abschöpfen.

Ein Verhalten dass auch die ehrlichen Panelisten betrifft, die z.T. mit sinkenden Vergütungen bei bezahlten Umfragen leben müssen oder resultierend aus den betrugsabwehrenden Maßnahmen im Rahmen von Fehlalarmen ausgeschlossen und gebannt werden können.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Artikel:

 

Weitere Updates:

Ipsos Interactive: 15.10.23
(Review von Svenja)
Nielsen Homescan: 29.09.2023
Marketagent: 18.07.23
(Review von Jannes)
Toluna: 12.06.23
Meinungsager: 01.06.23
(Review von Annika)
Yougov: 22.05.23
Umfragen seriös?: 09.04.2022
Gfk MachMit: 31.01.2022
Lifepoints: 19.11.20
Loopsterpanel: 19.10.20
Meinungsplatz: 28.07.20
Mingle / Respondi: 08.01.19

Neuigkeiten:

Meinungsstudie.de

Letztes Update am Oktober 15, 2023
Kategorie: Erfahrungsberichte

Meinungsstudie befindet sich in erneuter Prüfphase. Wenn innerhalb der Testperiode alles glatt läuft oder es zu Komplikationen kommen sollte, werden wir euch darüber informieren [...]

Zum Testbericht...

Lifepointspanel

Letztes Update am August 23, 2023
Kategorie: Bezahlte Umfragen

Innerhalb der Testphase konnte sich das Lifepointspanel bewähren. Zwei Auszahlungen wurden seitens Lifepoints bereits vorgenommen. Tipp: Am Besten die Punkte früh auszahlen lassen, damit Sie nicht verfallen. [...]

Erfahrungsbericht...

Toluna

Letztes Update am Juni 09, 2023
Kategorie: Erfahrungsberichte

Toluna ist auch nach erneuter Testphase immer noch in der Top 5 Liste. Auch bei unseren Lesern steht Toluna hoch im Kurs. Wie die Nutzerumfrage zeigt, sind die Mitglieder zufrieden mit Toluna. Kein Wunder bei Befragungen mit relativ hoher Vergütung und zu dem einer niedrigen Mindestauszahlungsgrenze, die Toluna bietet. Das Verdienstpotential ist [...]

Testbericht...

Mafo.de

Letztes Update am September 19, 2023
Kategorie: Bezahlte Umfragen

Mafo existiert nicht mehr. Das Unternehmen, das zuvor vom Norstatpanel aufgekauft wurde, hat nun den Betrieb eingestellt. Alle Assets sind zu Norstatpanel übergegangen. [...]

Stellenangebote in der Marktforschung
Splendid Research
Definition der Marktforschung
SurveyCool
MOBROG

Bezahlte-Umfragen-W3C-validated Paid-Surveys-CSS-validated

Noch mehr von uns:

Kleinere Updates

15.10.2023 - Kategorie: Updates
Wieder ein allgemeines Update, viele Angaben wurden auf den neuesten Stand gebracht. Angepasst wurden unter anderem wieder die Zahlen zu erreichbarem Einkommen, Bezahlung pro Umfrage und dem erzielbaren Stundenverdienst bzw. Stundenlohn. Auch die Bestenliste erhielt wieder ein Update, es gab ein paar Änderungen.

Update beim Artikel: Welche Umfragen sind seriös?

12.10.2023 - Kategorie: Updates
Die Daten wurden auf den aktuellen Stand gebracht. Der Artikel soll neuen Nutzern einen Überblick über die zuverlässigen Panels geben, bei denen sich auch als Anfänger mit Umfragen ernsthaft Geld verdienen lässt. Da viele Neulinge mit den Onlinepanels für erfahrene Nutzer überfordert waren, wurde dieser Artikel nötig.

Bezahlte Umfragen - Top 10 Liste

09.01.2023 - Kategorie: Top 10
Update der Top 10 Liste. In unserer Top 10 der Anbieter von bezahlter Umfragen finden Sie die besten Onlinepanels und die besten Umfrageanbieter mit denen man online Geld verdienen kann. Weiterlesen

Grosses Update: Viele Aktualisierungen & W3C Konformität

16.01.2020 - Kategorie: Erfahrungsberichte
Viele Reviews wurden aktualisiert und dem aktuellen Kenntnisstand angepasst. Die Topliste wurde aktualisiert und einige Panels sind aus unserem Ranking geflogen. Dazu wurde der Code aller Seiten erneuert, damit Sie W3C Konform sind. Somit sollten die Seiten auf allen Endgeräten inkl. Smartphones und Tablets gleich dargestellt werden können.

Update der Testberichte

27.09.2018 - Kategorie: Erfahrungsberichte
Seit dem letzten großen Update ist eine Weile vergangen. Dabei hat sich vergangenen Jahr bzw. im aktuellen Jahr 2018 einiges in der Landschaft der Paid Surveys verändert. Im Jahr 2017 haben wir es geschafft die Seite für mobile Endgeräte zu optimieren. Das war ein großer Schritt. Jetzt ist es an der Zeit neue Panels zu prüfen und die alten Testberichte auf den neuesten Stand zu bringen.

In der Schweiz an Onlineumfragen teilnehmen

13.05.2015 - Kategorie: Blog
Diese Onlinepanels können von Ihnen als Schweizer bzw. aus der Schweiz heraus genutzt werden um Geld mit Umfragen zu erwirtschaften ... Weiterlesen

Seriös? Für Geld Meinungsumfragen im Internet beantworten

07.10.2012 - Kategorie: Blog
Macht es Sinn an Meinungsumfragen gegen Bezahlung teilzunehmen und wie sinnvoll ist das ganze? Wir geben die Antwort auf die Frage: Kann ich Geld mit Meinungsumfragen machen oder werde ich dabei abgezockt? Generell steckt eine seriöse Geschäftsidee dahinter doch es gibt auch schwarze Schafe ... Weiterlesen

Erfahrungen - Ist Umfragenvergleich seriös?

06.10.2012 - Kategorie: Blog
Ich möchte an dieser Stelle meine Erfahrung mit Umfragenvergleich.de schildern und euch bei der Beurteilung des Dienstes helfen. Handelt es sich dabei um Abzocke und Betrug oder kann man damit sicher Geld machen? ... Weiterlesen

Durch Umfragen Geld verdienen - Nebeneinkommen für Jugendliche?

27.06.2012 - Kategorie: Blog
Kann man auch als Minderjähriger mit Meinungsumfragen Geld verdienen? Dieser Frage gehen wir in diesem Artikel auf den Grund und beleuchten die wichtigsten Aspekte für die Teilnahme an Umfragen als Jugendlicher... Weiterlesen